Das Europäische Parlament dessen Zusammensetzung sich aus der neunten Direktwahl in den 28 Mitgliedsstaaten ergab, konstituierte sich am 2. Juli 2019.

Bei der Europawahl wurden 751 Abgeordnete gewählt. Anders als ursprünglich geplant trat das Vereinigte Königreich nicht vor der Wahl aus der Europäischen Union aus und nahm somit an der Wahl teil. Nach Inkrafttreten des Brexits soll sich das Parlament auf 705 Abgeordnete verkleinern. Einige der bisher an das Vereinigte Königreich vergebenen Sitze würden an andere Mitgliedstaaten verteilt, der Großteil bliebe jedoch frei.

Bislang haben sich 7 Fraktionen konstituiert.

In der Fraktion der Europäischen Volkspartei, die insgesamt 182 Abgeordnete umfasst, sind die 29 Mitglieder der CDU und der CSU organisiert.

Die Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament vereinigt die sozialdemokratische und sozialistische Parteienfamilie mit derzeit 154 Abgeordneten.
Die 16 gewählten SPD-Abgeordneten haben sich dieser Fraktion angeschlossen.

Renew Europe ist der Name einer Fraktion, die liberale Parteien vereint. Die 108 Abgeordneten sind insbesondere die Mitglieder der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE), der Europäischen Demokratischen Partei (EDP) und dem französischen Wahlbündnis Renaissance, dem die Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron “La République en Marche” angehört.
Aus Deutschland haben sich die FDP und die Freien Wähler dieser Fraktion angeschlossen.

Die Grünen/Europäische Freie Allianz bilden derzeit die viertgrößte Fraktion im Europäischen Parlament.
Sie wird im Wesentlichen von zwei Gruppierungen getragen, der Europäischen Grünen Partei (EGP) und der regionalistischen Europäischen Freien Allianz (EFA).
 Insgesamt umfasst sie 52 Mitgliedern aus 18 Ländern und 27 Parteien.
Neben den 21 Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen haben sich darüber hinaus die Abgeordneten der ödp, der PIRATEN, von Volt und Nico Semschrott von DIE PARTEI hier organisiert.

Identität und Demokratie (ID) ist eine Fraktion von rechtspopulistischen, nationalistischen und rechtsextremen Parteien. Sie wurde nach der Europawahl als Nachfolger der seit 2015 bestehenden Fraktion Europa der Nationen und der Freiheit (ENF) gegründet.
Mit derzeit 73 Mitgliedern ist sie die fünftgrößte Fraktion des Parlaments.
Größte Parteien der Fraktion sind die Lega aus Italien (28 Abgeordnete) und der französische Rassemblement National – ehemals Front National (22 Abgeordnete).
Aus dem deutschsprachigen Raum sind die AfD mit elf Abgeordneten und die FPÖ mit drei Mitgliedern vertreten.

Die Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR), bis Ende 2014 Fraktion Europäische Konservative und Reformisten) ist eine 2009 gegründete (national)-konservative und EU-kritische, in Teilen rechtspopulistische Fraktion im Europäischen Parlament. Mit insgesamt 77 Europaabgeordneten aus 16 Ländern war sie bis zur Europawahl 2019 die fünftgrößte Fraktion des Parlaments. Die beiden größten Parteien in der Fraktion waren die britische Konservative Partei und die polnische Recht und Gerechtigkeit  (PiS).
Nach der Europawahl besteht die Fraktion vorläufig aus 62 Mitgliedern aus 15 Ländern. Dabei stellt die PiS mit 26 Abgeordneten die größte Gruppe.
Aus Deutschland ist der einzige Abgeordnete der 
Familien-Partei Deutschlands.

Die Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordischen Grünen Linken, kurz GUE/NGL, gehören Abgeordnete verschiedener linker, sozialistischer und kommunistischer Parteien an. Mit 41 Mitgliedern ist sie derzeit die kleinste Fraktion des Parlaments. 
Aus Deutschland gehören der GUE/NGL die fünf Europaparlamentarier der Partei Die Linke sowie der Abgeordnete der Tierschutzpartei an. 

Derzeit haben sich 56 Abgeordnete keiner Fraktion angeschlossen.
Martin Sonnenborn von DER PARTEI ist derzeit der einzige fraktionslose deutsche Europabgeordnete.